Archiv der Kategorie 'Aktionen'

2.6.2014 Veranstaltung zur Herrschaftskritik

Am 2.6.2014 laden wir Euch zu unseren Veranstaltung ein:
Herrschaftskritik – Analysen. – Aktionen.- Alternativen.

Buchvorstellung
Montag 2.6.2014
19:00
Centro Sociale

Von Karl Marx („Diktatur des Proletariats“) über Greenpeace („politicians talk-leaders act“) und attac („G8-act now“) bis zur Antifa („NPD-Verbot jetzt!“) sind sich alle einig: Der Staat soll handeln. Selbstverständlich als Werkzeug „für das Gute“ in „unserer aller Interesse“. Wohin mensch schaut, von Links nach Rechts: Überall derselbe Ruf nach einem möglichst handlungsfähigen Staat, der „es“ richten soll.

Bei vielen Menschen enden herrschaftskritische Perspektiven dort, wo die eigenen Privilegien beginnen; die subversive Frage, ob das Problem nicht gerade darin bestehen könnte, dass Herrschaft existiert, taucht selten im gesellschaftlichen Diskurs auf.

In der Veranstaltung zum Buch „Herrschaftskritik; Analysen- Aktionen- Alternativen“ werden Herrschaft und die verschiedensten Ausprägungen von Herrschaft im Alltag analysiert.
Der Autor greift auf langjährige Erfahrung in politischer Bewegung zurück und äußert mitunter deutliche Kritik an politischer Bewegung, weil sich auch dort immer wieder Akteur*innen unreflektiert positiv auf Herrschaft beziehen. Neben anschaulichen Beispielen aus politischer Praxis und Alltag zeigt das Werk Ansätze für Veränderung und Möglichkeiten, sich gegen Herrschaft zur Wehr zu setzen und einen alternativen, möglichst herrschaftsarmen Umgang miteinander zu entwickeln.

Offener linker Jugendkogress 2014 in Hamburg!

Auch in diesem Jahr sind wir bei der Vorbereitung des offenen linken Jugendkongresses in Hamburg am start!

Warum be­sitzt ein Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung mehr als die Hälf­te der Reich­tü­mer?
Warum bringt Schu­le oft kei­nen Spaß, son­dern viel­mehr Leis­tungs­druck?
Wie kommt es, dass tau­sen­de Men­schen in Ham­burg nach einer be­zahl­ba­ren Woh­nung su­chen, wäh­rend ca. ein­ein­halb Mil­lio­nen qm Bü­ro­flä­che leer ste­hen? Und was haben die Es­sohäu­ser und die Rote Flora damit zu tun?
Warum wer­den jähr­lich tau­sen­de Men­schen aus Deutsch­land ab­ge­scho­ben und aus ihrem so­zia­len Um­feld, wie der Schu­le oder dem Freun­des­kreis her­aus ge­ris­sen? Und warum kämp­fen die Flücht­lin­ge von „Lam­pe­du­sa-​in-​Ham­burg“ für ihr Blei­be­recht?
Warum fin­den ras­sis­ti­sche The­sen so gro­ßen Zu­spruch in der so­ge­nann­ten Mitte der Ge­sell­schaft?
Wie kann es sein, dass Frau­en immer noch durch­schnitt­lich 20% we­ni­ger Ge­halt für die glei­che Ar­beit be­kom­men als Män­ner?
Warum haben ho­mo­se­xu­el­le Men­schen nicht die­sel­ben Rech­te wie alle an­de­ren?
Und gibt es wirk­lich keine Al­ter­na­ti­ve zum Ka­pi­ta­lis­mus?

Um über diese und an­de­re Fra­gen zu dis­ku­tie­ren, gibt es seit sie­ben Jah­ren den of­fe­nen lin­ken Ju­gend­kon­gress der die­ses Jahr wie­der, von einem brei­ten Bünd­nis jun­ger Men­schen selbst or­ga­ni­siert wird. Auch in die­sem Jahr möch­ten wir uns ge­mein­sam über­le­gen, wie ein an­de­res Leben, ein schö­nes Leben aus­se­hen kann und uns mit ver­schie­de­nen For­men des Wi­der­stan­des aus­ein­an­der­set­zen.
Wie kön­nen wir ganz prak­tisch dafür sor­gen, dass un­se­re Freun­d_in­nen nicht ab­ge­scho­ben wer­den?
Und wie kön­nen wir selbst ein schö­ne­res Mit­ein­an­der für uns alle ge­stal­ten?
Zu­sam­men wol­len wir mit euch dis­ku­tie­ren, wie unser Wirt­schafts­sys­tem unter an­de­rem mit Leis­tungs­druck in der Schu­le, Se­xis­mus und Ras­sis­mus ver­knüpft ist und wel­che Al­ter­na­ti­ven mög­lich sind. Zu die­sen und vie­len an­de­ren The­men wird es Work­shops geben. Auch prak­ti­sche Ein­hei­ten, wie vega­nes Ko­chen, Street Art und Hip Hop sind ge­plant. Es wird au­ßer­dem genug Raum zum ge­gen­sei­ti­gen Ken­nen­ler­nen geben.

Egal, ob du dich noch nie mit die­sen The­men aus­ein­an­der­ge­setzt hast oder schon län­ger po­li­tisch aktiv bist, je­de_r die_­der Lust hat, ist herz­lich will­kom­men am 8. lin­ken Ju­gend­kon­gress mit­zu­ma­chen, der die­ses Jahr unter dem Motto
„Her mit dem schö­nen Leben – Für Alle!“ statt­fin­det.

1.Mai 2014: Da geht noch mehr….RISE UP!

Und was macht Ihr so am 1.Mai? Wir sind hier unterwegs:

Free­dom of Mo­ve­ment now!
An­ti­ras­sis­ti­sche & An­ti­ka­pi­ta­lis­ti­sche Vor­a­bend­de­mons­tra­ti­on
30. April / 19:00h / Bahn­hof Al­to­na

Make ca­pi­ta­lism his­to­ry!
An­ti­ka­pi­ta­lis­ti­scher/Klas­sen­kämp­fe­ri­scher Block auf der DGB-​De­mo
1. Mai / 10:30h / U Loh­müh­len­stra­ße
im An­schluss: Al­ter­na­ti­ve Kund­ge­bung mit Open-​Air Dis­kus­si­on zum po­li­ti­schen Streik

Auf­ruf:
Der Ka­pi­ta­lis­mus wird uns täg­lich als al­ter­na­tiv­los ver­kauft. Dem wol­len wir wi­der­spe­chen! Die für die meis­ten Men­schen mi­se­ra­blen Le­bens­be­din­gun­gen im Ka­pi­ta­lis­mus zei­gen, dass eine an­de­re Welt nötig und die klei­nen und gro­ßen Kämp­fe, dass noch lange nichts ent­schie­den ist…

Schau­en wir nach Eu­ro­pa…
….​sehen wir von Kri­sen an­ge­schla­ge­ne Staa­ten, die von der EU ge­zwun­gen wer­den, ihre öf­fent­li­chen Haus­hal­te zu „sa­nie­ren“, dass heißt staat­li­che Be­trie­be zu pri­va­ti­sie­ren und öf­fent­li­che Aus­ga­ben zu kür­zen. In Süd­eu­ro­pa wur­den Löhne und Ge­häl­ter­er­heb­lich ab­ge­senkt; Mas­sen­ar­beit­lo­sig­keit, dras­ti­sche Ver­schlech­te­run­gen bei der Ge­sund­heits­ver­sor­gung und Woh­nungs­lo­sig­keit trei­ben die Men­schen in Armut und Elend. Da­ge­gen de­mons­trie­ren Tau­sen­de auf den Stra­ßen, ver­sam­meln sich auf öf­fent­li­chen Plät­zen, strei­ken im Be­trieb und fan­gen an, Wi­der­stand zu or­ga­ni­sie­ren. Die Ge­ne­ral­streiks, Mas­sen­pro­tes­te, Ver­hin­de­run­gen von Zwangs­räu­mun­gen und die Be­set­zun­gen von Plät­zen, Häu­sern und Be­trie­ben sind ein er­mu­ti­gen­des Si­gnal!

…den­ken wir an die hef­ti­gen Aus­sein­an­der­set­zun­gen um den Gezi Park in Istan­bul, ein Kampf gegen neo­li­be­ra­le Stadt­ent­wick­lung und um öf­fent­li­chen Raum, aber auch einer von vie­len Kämp­fen gegen re­pres­si­ve Staats­po­li­tik und au­to­ri­tä­re Macht­ha­ber.

Bli­cken wir wei­ter….
…sehen wir so­zia­le Aus­ein­an­der­set­zun­gen in et­li­chen Län­dern. In Bra­si­li­en muss­te eine Preis­er­hö­hung im öf­fent­li­chen Nah­ver­kehr nach Pro­tes­ten zu­rück ge­nom­men wer­den. Mil­lio­nen Men­schen de­mons­trie­ren gegen die Mil­li­ar­den ver­schlin­gen­den Groß­ver­an­stal­tun­gen Fuss­ball-​WM 2014 und Olym­pia 2016 und for­dern statt­des­sen bes­se­ren Zu­gang zu Bil­dung und Ge­sund­heits­ver­sor­gung. Die Wut der Men­schen rich­tet sich auch gegen Po­li­zei­ge­walt, kor­rup­te Ver­wal­tun­gen und an­de­re Miss­stän­de.

Und in Ham­burg….
…geht ei­ni­ges! Am 1. Mai 2013 schlos­sen sich Ge­flüch­te­te zu der Grup­pe „Lam­pe­du­sa in Ham­burg“ zu­sam­men und tra­ten erst­ma­lig in die Öf­fent­lich­keit um ge­mein­sam gegen das eu­ro­päi­sche Asyl­recht und für eine An­er­ken­nung ihrer Si­tua­ti­on als Kriegs­flücht­lin­ge zu kämp­fen.
In den fol­gen­den Mo­na­ten roll­te eine Welle der So­li­da­ri­tät durch die Stadt und in einer über­ra­schen­den In­ten­si­tät gin­gen Men­schen zu zehn­tau­sen­den auf die Stras­se und for­der­ten ein so­li­da­ri­sches Eu­ro­pa. Immer wie­der wur­den die Ur­sa­chen für Flucht, Mi­gra­ti­on und Ras­sis­mus the­ma­ti­siert, Schü­ler*innen aus ganz Ham­burg streik­ten einen Tag lang und de­mons­trier­ten durch die In­nen­stadt bis zur Zen­tra­le der SPD.
Der Ham­bur­ger Staats­ap­pa­rat ant­wor­te­te ge­wohnt krea­tiv, ord­ne­te ras­sis­ti­sche Po­li­zei­kon­trol­len an und ver­such­te damit er­folg­los den Pro­test zu spal­ten und ein­zel­ne ab­zu­schie­ben. Ganze Stadt­tei­le wur­den zu Ge­fah­ren­ge­bie­ten er­klärt, und damit di­ver­se Grund­rech­te außer Kraft ge­setzt.

… führ­te der (ge­plan­te) Ab­riss der Es­so-​Häu­ser zu wei­te­ren Pro­tes­ten. Der Ab­riss steht sym­bo­lisch für die Zer­stö­rung be­zahl­ba­ren Wohn­raums, eine Kom­mer­zia­li­sie­rung öf­fent­li­chen Raums und die Lu­xus­sa­nie­rung gan­zer Stadt­tei­le.

Make ca­pi­ta­lism his­to­ry
Das ka­pi­ta­lis­ti­sche Wirt­schafts­mo­dell ba­siert auf glo­ba­ler und in­di­vi­du­el­ler Aus­beu­tung und bringt not­wen­dig Armut, so­zia­le Spal­tung und Krie­ge her­vor.
Die BRD ist mit ihrer rei­chen Er­fah­rung beim Abbau von so­zia­len und Ar­beit­neh­mer*innen Rech­ten die trei­ben­de Kraft dabei, die Be­völ­ke­rung der EU Staa­ten in Kon­ku­renz zu­ein­an­der zu stel­len. Die Folge die­ses bru­ta­len Wett­be­werbs ist ein all­ge­mei­ner So­zi­al­ab­bau. Die­ses Klima bie­tet einen frucht­ba­ren Nähr­bo­den für rech­te und fa­schis­ti­sche Pro­pa­gan­da. Wir er­tei­len jeder na­tio­na­lis­ti­schen Stand­ort­lo­gik – auf die sich viel zu oft auch die deut­schen Ge­werk­schaf­ten ein­las­sen – eine klare Ab­sa­ge.

Am 1. Mai, dem in­ter­na­tio­na­len Kampf­tag der Ar­bei­ter*in­nen, gehen welt­weit Mil­lio­nen Men­schen für ein bes­se­res Leben auf die Stra­ße. Ge­mein­sam und so­li­da­risch kämp­fen wir gegen Kon­kur­renz und Spal­tungs­ver­hält­nis­se und für ein schö­nes Leben für Alle: Ob in den Ge­werk­schaf­ten, so­zia­len Be­we­gun­gen oder an der Basis im Be­trieb, Stadt­teil oder in Schu­le und Uni. Wo immer es mög­lich ist, soll­ten wir un­se­re Kämp­fe ver­net­zen, uns or­ga­ni­sie­ren und kol­lek­tiv han­deln.
Mit einem ei­gen­stän­di­gen Block auf der Ge­werk­schafts­de­mo wol­len wir zei­gen, dass es uns um Alles geht. Wir wol­len nicht nur hier und da ein biss­chen mehr Lohn oder bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen, son­dern eine grund­le­gend an­de­re Ge­sell­schaft! Um eine Ge­sell­schaft ohne Aus­beu­tung und Un­ter­drü­ckung er­kämp­fen zu kön­nen, müs­sen wir alle ler­nen, un­se­re An­ge­le­gen­hei­ten in die ei­ge­nen Hände zu neh­men. Darum set­zen wir auf Selbst­or­ga­ni­sie­rung und Selbst­er­mäch­ti­gung, statt un­se­re In­ter­es­sen an Staat und In­sti­tu­tio­nen zu de­le­gie­ren. Nur so las­sen sich Klas­sen­kämp­fe hin zu Al­ter­na­ti­ven zum Ka­pi­ta­lis­mus und zur ras­sis­ti­schen Fes­tung Eu­ro­pa ent­wi­ckeln. Geht mit uns auf die Stra­ße!

Keine Zukunft für Nazis – Naziläden dichtmachen

Wir unterstützen das Jugendbündnis Keine Zukunft für Nazis bei der Aktion:

Glinde neu einkleiden – Naziläden dichtmachen!
Seit dem 16.9.2011 gibt es in Glinde (in direkter Umgebung Hamburgs) den Nazi-Laden „Tonsberg“. Dieses Geschäft verkauft ausschließlich die in der rechten Szene weit verbreitete Klamotten Marke „Thor Steinar“ und dient somit als Anlaufstelle für Faschisten*Innen aus der Region. Dabei geht es nicht nur um den Verkauf der Kleidung, sondern auch darum rechtsextreme Strukturen zu organisieren und rassistische Ideologien zu verharmlosen. Es wird versucht einen nationalistischen Lifestyle zu etablieren und dadurch Menschen an die rechte Szene heran zu führen. Wer dort einkauft unterstützt bewusst oder auch unbewusst Neonazis. Seit Eröffnung haben sich Glinder*Innen organisiert und aktiv Widerstand geleistet. Um über den Laden zu Informieren und ihrer Forderung, den Laden zu schließen, Nachdruck zu verleihen, veranstalten sie seit über einem Jahr täglich Mahnwachen. Diese Antifaschisten*Innen wollen wir durch eine Demo unterstützen und gemeinsam lautstark für die Schließung des Thor-Steinar Ladens demonstrieren Anschließend wird es eine Kundgebung mit musikalischer Untermalung geben. Rassismus und Faschismus darf kein Raum gegeben werden, weder in Glinde noch anderswo.

Kein TddZ in Wolfsburg!

Banner: Keine Zukunft für Nazis! www.no-tddz.org

Unter dem Motto „Tag der deutschen Zukunft“ wollen Nazis am 1. Juni 2013 in Wolfsburg aufmarschieren und ihr rassistisches und nationalistisches Gedankengut auf die Straße tragen. Weitere Infos findet Ihr hier.

Her mit dem schönen Leben! – Linker Jugendkongress 2013

Auch dieses Jahr veranstalten wir den linken Jugendkongress mit!

7. linker Jugendkongress
Warum besitzen zwei Prozent der Weltbevölkerung mehr als die Hälfte der Reichtümer? Warum gibt es Kriege? Warum bringt Schule oft keinen Spaß? Und was hat das alles mit unserem Wirtschaftssystem zu tun? Wie kommt es, dass tausende Menschen in Hamburg nach einer bezahlbaren Wohnung suchen, während ca. 1,2 Mio. qm Bürofläche leer stehen? Warum werden jährlich tausende Menschen aus Deutschland abgeschoben und aus ihrem sozialen Umfeld, wie der Schule oder dem Freundeskreis heraus gerissen? Warum dürfen hier nicht alle Menschen leben? Warum finden rassistische Thesen so großen Zuspruch in der sogenannten Mitte der Gesellschaft? Wie kann es sein, dass 68 Jahre nach dem Holocaust Nazis immer noch mordend durch Deutschland ziehen können und ihre menschenverachtende Propaganda verbreiten? Und was macht eigentlich dieser Verfassungsschutz? Und gibt es wirklich keine Alternative zum Kapitalismus?

Um über diese und andere Fragen zu diskutieren, gibt es seit sechs Jahren den linken Jugendkongress „Her mit dem schönen Leben!“. Auch in diesem Jahr möchten wir uns gemeinsam überlegen, wie ein anderes Leben, ein schönes Leben aussehen kann und uns mit verschiedenen Formen des Widerstandes auseinandersetzen. Wie können wir ganz praktisch dafür sorgen, dass unsere Freund_innen nicht abgeschoben werden? Wie können wir gemeinsam Naziaufmärsche erfolgreich verhindern?
Außerdem wird es Raum zum gegenseitigen Kennenlernen geben. Zusammen wollen wir mit euch diskutieren, wie unser Wirtschaftssystem unter anderem mit Leistungsdruck in der Schule, Sexismus und Rassismus verknüpft ist und welche Alternativen möglich sind.
Es wird Workshops zu Themen wie Schule, Kapitalismuskritik, Rassismus u.v.m geben. Auch praktische Einheiten, wie veganes Kochen und Street-Art sind geplant. Egal, ob du dich noch nie mit diesen Themen auseinandergesetzt hast oder schon länger politisch aktiv bist, jede_r der_die Lust hat, ist herzlich willkommen!

Weitere Infos findet ihr hier.

Kommt alle vorbei!

Demo gegen Gegen Rassismus und Ausgrenzung

Letzten Samstag fand eine Demo gegen Rassismus und Ausgrenzung statt, die wir aktiv unterstützt haben:

Über 3000 demonstrieren in Hamburg gegen Rassismus und Ausgrenzung und in Solidarität mit dem Protestcamp der Geflüchteten in Berlin.
Hamburg, 06.04.2013. Weit über 3000 Menschen beteiligten sich an der Demonstration »Gegen Rassismus und Ausgrenzung« in Hamburg und forderten bei strahlendem Sonnenschein die sofortige Abschaffung der Residenzpflicht, den Stopp aller Abschiebungen, die Schließung aller Flüchtlingslager und die Anerkennung aller Asylsuchenden als politische Geflüchtete.

Zu der Demonstration hatten über 60 Initiativen aus ganz Deutschland aufgerufen, was sich in der breiten Beteiligung widerspiegelte. Dazu Jens Kuhn:

„Angeführt wurde der Demonstrationszug von kämpfenden Geflüchteten aus Berlin, dem Lager Horst gemeinsam mit Schüler_innen, die im vergangenen Jahr die Abschiebung ihrer Mitschülerin verhindert haben, sowie dem kurdischen Volksrat Hamburg. Es beteiligten sich außerdem Gewerkschaften, antifaschistische Gruppen und zahlreiche Familien mit Kindern aus Hamburg. Dies zeigt uns, dass der Kampf gegen Rassismus und im speziellen gegen rassistische Sonder-gesetze immer stärker wird und ermutigt uns, den Widerstand weiter auszubauen.“

Viele Teilnehmer_innen setzten ihr Recht auf Bewegungsfreiheit durch. Das Demonstrations-Bündnis wird auch weiterhin die selbstorganisierten Kämpfe von Geflüchteten unterstützen und Fälle von Repression solidarisch begleiten.

Weitere Infos und Bilder findet ihr unter hamburg-gegen-rassismus.tk

Mietenwahnsinn, Vergesellschaftung, Schlaflos in Hamburg, Debatte Deluxe – da geht was im Herbst!

Seit zwei Jahren ist die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt eines der Kernthemen bei noya Hamburg. Zusammen mit anderen linken Gruppen und Initiativen haben wir Anfang 2011 das Bündnis Mietenwahnsinn stoppen gegründet und seitdem mehrfach kreativ und laut auf die Wohnsituation aufmerksam gemacht, inhaltlich diskutiert und zwei große Demos mit organisiert.

Als Gruppe sehen wir die Lösung des Problems außerhalb des marktförmig organisierten Wohnungsmarktes. Hierbei machen wir uns immer wieder bewusst, dass die aktuell sehr zugespitzte Lage auf das derzeit bestehende Wirtschafts- und Warensystem zurückzuführen ist, weshalb einseitige Investor_innen-Dresche oder gar „Yuppies raus“-Gebrülle für sich stehend stark verkürzt sind und unweigerlich in eine Sackgasse führen. Wir sind uns bewusst, dass auch kurzfristige Verbesserungen wie eine Mietobergrenze oder die Rücknahme von Privatisierungsmaßnahmen zwar von Nutzen sind, ein großer Erfolg wären, jedoch keine abschließende Lösung darstellen.

Allen Problemen zum Trotz, die auch alternative Lösungen mit sich bringen, treten wir für eine Vergesellschaftung von Wohnraum ein. Das bedeutet, wir betrachten Wohnraum nicht als Ware sondern als öffentliches Gut, welches allen Menschen gehört und somit auch von allen gemeinsam genutzt werden darf. Ausgehend von den Folgen der Gentrifizierung diskutieren wir alternative Modelle, wozu u.a. das von Elinor Ostrom geprägte und von Avanti Hamburg in einem lesenswerten Aufsatz aufgegriffene und aus linker Perspektive betrachtete Commons-Prinzip gehört. Aber auch der von Henri Lefebvre geprägte und eng mit dem Thema Wohnraum im Zusammenhang stehende Begriff Recht auf Stadt ist immer wieder ein Thema bei uns. Dieser sieht die Stadt als ein Produkt aller Menschen die sich in ihr bewegen, weshalb sie auch von allen Menschen gemeinsam gestaltet werden sollte.
Das sehen wir auch so, weshalb auch in diesem Jahr viel Zeit auf das Thema verwendet wird. Als Teil des Mietenwahnsinn stoppen-Bündnisses planen wir hierzu Kampagnen und Aktionen, die sowohl inhaltlich als auch aktionistisch geprägt sind.

Im Rahmen der Hochschulpolitik beteiligen wir uns aktiv an der Kampagne Schlaflos in Hamburg? Mietenwahnsinn stoppen!. Die Kampagne betrachtet die Wohnungsnot zwar aus dem Blickwinkel von Auszubildenden und Studierenden, betont aber, dass auch andere Menschen von dem Problem betroffen sind und solidarisiert sich gezielt mit diesen, um auf diese Weise die unzumutbaren Verhältnisse aufzudecken.
Am 27.10. 2012 findet hierzu ein Aktionstag statt, auf dem mit praktischer Arbeit der Wohnungsnot begegnet werden wird. Auf einer großen Demo am 10.11.2012 verknüpfen hochschulpolitische und linke Gruppen ihre Perspektiven und setzen gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen die aktuelle Lage.

In diesem Jahr jährt sich in Hamburg außerdem die Gründung des Bündnisses Recht auf Stadt. Hierzu findet vom 19.-21. Oktober das Workshop-Wochenende Debatte Deluxe – Wohnen, Mieten und die Stadt für alle statt, auf dem diskutiert, geplant und gefeiert werden soll. Themen sind u.a. die zukünftige Arbeit des RaS-Netzwerkes, aktive Bürger_innenbeteiligung, Stadtplanung von unten und die Vergesellschaftung von Wohnraum. Als noya Hamburg sind wir hierbei an der Planung und Organisierung der Workshops beteiligt.

Die Stadt gehört allen! Mach doch einfach mit…
noya Hamburg

Wirtschaftswachstum als Allheilmittel? Von wegen!

Jenseits des Wachstums
Wirtschaftswachstum als Allheilmittel?
Von wegen!
Ökologische Gerechtigkeit . Soziale Rechte . Gutes Leben

Wirtschaftswachstum gilt weltweit als Patentrezept für materiellen Wohlstand und gegen ökonomische Probleme jeglicher Art. Doch angesichts von Klimawandel, Prekarisierung von Arbeit, Umweltzerstörung und Wohlstandsumverteilung auf Kosten der Armen bröckelt das strahlende Bild des Wachstumsfetischismus.

Attac will gemeinsam mit Bündnispartnerinnen im Rahmen des Kongresses „Jenseits des Wachstums“ vom 20. bis zum 22. Mai 2011 in Berlin nach neuen Antworten für die drängenden Krisen unserer Zeit suchen – Antworten jenseits des Wachstums. Im Vorfeld finden in Hamburg und deutschlandweit Einsteigerinnen-Seminare statt. Es soll den Teilnehmerinnen ermöglichen, einen persönlichen Bezug zum zunächst doch recht abstrakten Thema „Wachstum“ zu bekommen.

Was hat das alles mit uns zu tun? Und inwiefern sind die Privilegien unserer westlichen Industriegesellschaften Ergebnis des weltweit ungleichen Wirtschaftswachstums? Das Seminar ist für Einsteigerinnen konzipiert. Für die Teilnahme ist es also nicht notwendig, sich schon vorher ausführlich mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben. Im Gegenteil, es wird im Rahmen des Seminars viel Raum auch für grundlegende Fragen und Diskussionen geben.

Referenten

Till Kühnhausen, Diplom-Volkswirt, ist freiberuflicher Referent für politische Bildung im Rahmen von „moment! Initiative für emanzipatorische Bildung e. V.“ und Lehrbeauftragter im Fachbereich Wirtschaft an der Universität Köln.

Max Bank ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Wirtschaftsgeschichte der Universität Köln und Mitglied im Koordinierungskreis von attac.

16. April 10-18 Uhr
Centro Sociale
Um Anmeldung wird wegen Gründen der Verköstigung gebeten, ist aber nicht verpflichtend.

Dresden Nazifrei 2011

Noya Hamburg war in Dresden mit von der Partie (Mit etwas Glück gibt’s dazu bald noch mehr Infos). Naziaufmarsch verhindert! . Und wir haben ein paar schöne Bilder mitgebracht. An dieser Stelle möchten wir uns bei Philipp Breu bedanken, der uns freundlicherweise seine Fotos zur Verfügung gestellt hat, auch wenn wir sie ein wenig verändert haben. www.philippbreu.com

Dresden 2011_1

Dresden 2011_2