Archiv für Januar 2011

Vernetzungstreffen „European Greenwashing Capital 2011″

Wir laden zum Vernetzungstreffen „European Greenwashing Capital 2011″ am 24. Februar 2011 um 19 Uhr ins Centro Sociale (Sternstraße 2) ein, um uns darüber auszutauschen, was für Bedenken/Probleme/Einwände Hamburger Gruppen/Organisationen/Bündnisse/Netzwerke gegnüber der „Umwelthauptstadt Europas 2011″ haben und zu überlegen, wie sich ein Gegenprotest organisieren lässt.

Wir würden uns freuen, wenn viele Interessierte kommen würden und ihre Bedenken äußern würden. Über eine Rückmeldung an noya-hamburg@web.de ob ihr kommt würden wir uns sehr freuen.

__________________________________________________________

23.Februar 2009: Die Stadt Hamburag erhält, nachdem sie im Bewerbungsverfahren 35 andere Großstädte ausstechen konnte die Auszeichnung „European Green Capital 2011“ überreicht.

Jetzt ist 2011 und man sollte sich vielleicht einmal fragen:
„Warum ist Hamburg eigentlich „Umwelthauptstadt Europas 2011“?
Und stecken da eigentlich auch ehrgeizige Ambitionen der Stadt dahinter, oder nutzt Hamburg diesen Titel nur, um sein Image aufzupolieren?
Und warum ist Siemens, die nach eigener Aussage „Weltmarktführer in der Kernenergie werden wollen“ eigentlich Hauptsponsor der Umwelthauptstadt 2011?“

Wir sind der Meinung, Hamburg konnte sich durch Falschdarstellungen in der Bewerbung und ein erstklassiges PR-Konzept den Titel erschleichen und missbraucht den Titel nun, um sein grünes Image aufzupolieren. So lässt sich die Stadt z.B. nur die Öffentlichkeitsarbeit der Umwelthauptstadt 8,65 Mio. Euro kosten, während nur 25 Mio. Euro in das Klimaschutzkonzept der Stadt investiert werden. Die werden Hamburg jedoch garantiert nicht zur Umwelthauptstadt machen.

Zuviel spricht unserer Meinung nach gegen den Titel „Umwelthauptstadt“, besser würde passen „European Greenwashing Capital 2011“.

Wir laden zum Vernetzungstreffen am 24. Februar 2011 um 19 Uhr ins Centro Sociale (Sternstraße 2) ein, um nach einem kurzen theoretischen Einstieg ins Thema gemeinsam zu überlegen, wie sich ein Gegenprotest organisieren lässt.

Naziaufmarsch in Dresden blockieren!

Bereits im letzten Jahr haben sich viele AntifaschistInnen von noya hamburg auf den Weg nach Dresden gemacht, um dort mit vielen anderen den Naziaufmarsch zu verhindern. Auch dieses Jahr werden sich viele von uns am 19.02.2011 auf den Weg nach Dresden machen und versuchen den Aufmarsch durch Blockaden unmöglich zu machen.

Aufruf Dresden Nazifrei:

2011 – Blockieren bis der Naziaufmarsch Geschichte ist!
Nazifrei – Dresden stellt sich quer!

2010 ist es uns erstmalig gelungen, Europas größten Naziaufmarsch durch Massenblockaden zu verhindern. Grundlage unseres Erfolges war die Spektren übergreifende Zusammenarbeit zwischen Antifagruppen, lokalen Initiativen und Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden sowie zahlreichen weiteren Organisationen und Einzelpersonen. Mit unserer klaren Ankündigung, den Naziaufmarsch durch Blockaden zu stoppen, haben wir gemeinsam den Raum des symbolischen Protestes verlassen. Die Entschlossenheit tausender Menschen, sich mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams den Nazis in den Weg zu stellen, machten die Blockaden zu einem Erfolg.

Für 2011 haben die Nazis angekündigt, mehrere Veranstaltungen zum Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden durchzuführen. Seit Jahren versuchen die Nazis die Bombardierung Dresdens für ihre Zwecke zu instrumentalisieren und an bestehende Mythen und die Gedenkkultur anzuknüpfen. Wir werden nicht akzeptieren, dass die Nazis die Geschichte verdrehen und die eigentlichen Opfer des Nationalsozialismus verhöhnen. Wir lehnen jede Leugnung und Relativierung der deutschen Schuld an Vernichtungskrieg und Holocaust ab.

Wir sind uns bewusst, dass sich die Nazis ihr Großereignis nicht einfach nehmen lassen. Deshalb werden wir uns auch 2011 wieder den Nazis durch Aktionen des zivilen Ungehorsams mit Massenblockaden entgegen stellen. Dieses Ziel eint uns über alle sozialen, politischen oder kulturellen Unterschiede hinweg. Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern.

Wir werden uns weiterhin bei Versuchen der Kriminalisierung solidarisch zueinander verhalten. Wir stellen uns gegen jeden Versuch, antifaschistischen Protest als „extremistisch“ zu bezeichnen.
2011 werden wir den Naziaufmarsch gemeinsam blockieren – bunt und lautstark, kreativ und entschlossen!

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Dresden Nazifrei Bündnis: http://www.dresden-nazifrei.com/
No Pasaràn Bündnis: http://no-pasaran.mobi/

Termine für Infoveranstaltungen:
Do., 20.01 19 Uhr café knallhart (uni hh) Orga: Avanti+Linke SDS
Mi., 26.01 19.30 Soziales Zentrum Norderstedt mehr: http://sz.colodeck.de/2010/12/20/dresden-nazis-blockieren-2/
Do., 03.02 18.00 Raum 106 in Von-Melle-Park 8 (uni hh) Orga: Avanti+GEW Studis
Fr., 04.02 20.00 Antifa Cafè (Hafen-Vokü in der Hafenstraße 116)

noya hamburg unterstützt „Unzensiert Lesen“

Solidarität mit durchsuchten Buchläden